Ratgeber

Ultimativer Dildo-Guide für Anfänger

Bist du neu in der wunderbaren Welt der Dildos? Keine Sorge, du bist keineswegs allein. Der einfache Dildo mag dir als eines der einfachsten Sexspielzeuge erscheinen und ist daher für die meisten die erste Anlaufstelle. Aber das ist bei weitem nicht der Fall.

Tatsächlich fangen die meisten Menschen mit einem kleinen und diskreten Vibrator an und entwickeln erst nach dem Ausprobieren anderer Sexspielzeuge das Interesse (und den Mut), sich einem Dildo zu nähern. Aber was genau ist ein Dildo? Woraus bestehen sie, wie viele verschiedene Arten gibt es und wie kann man sie am besten benutzen? Im Folgenden findest du alle Informationen, die du brauchst, wenn du in einen Dildo investierst.

Was ist ein Dildo?

Ein Dildo ist ein nicht-elektrisches Sexspielzeug, das meist die Form eines Penis aufweist. Sie werden zur vaginalen oder analen Penetration bei der Selbstbefriedigung, beim Vorspiel und/oder beim Sex verwendet. Ausserdem gelten sie als die älteste Form von Sexspielzeug, denn es gibt sie schon seit unglaublichen 30.000 Jahren.

Da Dildos in der Regel wie ein Penis geformt sind und sich oft sogar wie ein echter Penis anfühlen, bieten sie im Vergleich zu anderen Produkten, wie z.B. Vibratoren, ein naturgetreueres Erlebnis, das manche als viel befriedigender empfinden.

Es gibt sie in allen erdenklichen Materialien, Farben und Grössen und in verschiedenen Ausführungen für unterschiedliche Einsatzzwecke. Auf die Frage, welches Modell du für dich wählen solltest, gibt es also keine eindeutige Antwort. Stattdessen kommt es vor allem darauf an, wie genau du sie nutzen willst.

Dildos für Anfänger

Wenn du auf der Suche nach deinem allerersten Dildo bist, empfehlen wir dir, mit einem kleineren Modell anzufangen. Als Faustregel kannst du die Anzahl der Finger verwenden, die du bequem und genussvoll einführen kannst, um zu beurteilen, wie dick dein erster Dildo ungefähr sein soll.

Hier bei Sinful führen wir eine Auswahl an schlanken Silikondildos in verschiedenen Grössen. Das bedeutet, dass du sanft anfangen und dann die Sprossen nach oben steigen kannst, sobald du dich an die jeweilige Grösse gewöhnt hast. Fang zum Beispiel mit unserem Sinful Schlanker Silikondildo Klein an und steige dann auf das mittlere Modell um, wenn du dich dazu bereit fühlst.

Wenn du dich erst einmal getraut hast, gibt es unsere schlanken Modelle auch in grossen und extragrossen Ausführungen, mit Stöpseln am Ende, damit du sie auch für die anale Stimulation verwenden kannst.

Wenn du einen naturgetreuen Dildo suchst, empfehlen wir dir der Willie City Realistische Dildo, der 5,5 Zoll lang ist und mit einem Saugnapf ausgestattet ist.

Hand hält einen schwarzen Dildo mit Saugnapf

Dildos mit Struktur

Dildos mit verschiedenen Texturen und Strukturtypen wie Rippen, Noppen und Wellen sind so konzipiert, dass sie die Vaginalöffnung zusätzlich stimulieren. Egal, ob sie mit einem elektrischen Vibrator ausgestattet sind oder nicht, die Struktur sorgt für ein vibratorähnliches Gefühl, wenn er sich ein- und ausfährt, und die gemusterten Erhebungen reiben genüsslich an deiner Vagina. Fans von strukturierten Dildos lieben einfach das Gefühl, das du erhältst, wenn der Dildo in deinen Körper hinein- und herausgleitet, wobei der Schub ein wichtiger Teil des Erlebnisses wird, egal ob du es langsam oder schnell angehst.

Viele Glasdildos weisen unterschiedliche Strukturen auf, aber auch Dildos aus Silikon und TPE sind in der Regel in gerippten, gewellten und gepunkteten Ausführungen erhältlich, wenn dir das mehr zusagt.

Hand hält einen transparenten Glasdildo

Realistische Dildos

Natürlich gibt es keinen echten Ersatz für den echten McCoy. Dennoch sind naturgetreue Dildos so gestaltet, dass sie wie ein echter Penis aussehen und sich auch so anfühlen. Das bedeutet oft sichtbare Adern, eine klar definierte Penisspitze und verschiedene Hauttöne, zwischen denen du wählen kannst, damit du in Bezug auf Grösse, Form und Farbe deinen ganz eigenen Traumpenis geniessen kannst.

Naturgetreue Dildos gibt es in so ziemlich allen Farben der Welt, darunter auch surreale Farben wie kräftiges Lila und Neonpink, und in sehr viel lebensechteren Modellen, darunter auch solche, die den Gliedmassen bekannter Pornostars nachempfunden sind. Wenn du mehr über die naturgetreuen Möglichkeiten erfahren möchtest, empfehlen wir dir einen Blick auf die Produkte von Willie City. Die Dildos von Willie City verfügen über eine Vielzahl realistischer Merkmale, die sie nicht nur schön aussehen lassen, sondern auch realistischer in der Anwendung sind.

Dildos der naturgetreuen Kategorie haben in der Regel keinen Vibrator, obwohl einige Modelle mit einem Kugelvibrator ausgestattet sind, den du einführen kannst, wenn du möchtest.

Hand hält einen naturgetreuen Dildo mit Saugnapf

Dildos mit Saugnapf

Auch diesen Dildo gibt es in verschiedenen Varianten, aber alle haben gemeinsam, dass sie einen Sockel mit einem Saugnapf haben, mit dem sie an allen möglichen flachen Oberflächen befestigt werden können. Das ermöglicht eine Vielzahl von tabulosen, freihändigen Möglichkeiten. Probiere es einfach einmal aus und du wirst bald jede flache Oberfläche in deinem Zuhause mit anderen Augen sehen.

Mit einem Dildo mit Saugnapf in der Hand verwandelt sich jede Oberfläche plötzlich in eine Quelle der puren Lust. Von der Schlafzimmerwand bis hin zu einem unschuldigen Stuhl oder sogar dem Küchentisch.

Die Möglichkeiten sind vielfältig und du kannst sie entweder alleine oder zusammen mit deinem Partner geniessen. Einige Saugnapf-Dildos können sogar in einem Harnisch verwendet werden. Schau dir zum Beispiel die amerikanische Sexspielzeugmarke Vac-U-Lock an, die eine grosse Auswahl an Dildos hat, die alle mit ihren beliebten Harnisch-Produkten kompatibel sind.

Die meisten Modelle haben einen breiten Saugnapf, der auch als Stopper fungiert und sie daher gut für die anale Stimulation geeignet macht.

Kleiner Dildo mit Saugnapf

Umschnalldildos

Wenn du mit deinem Partner ein paar tabulose Umschnalldildos ausprobieren möchtest, empfehlen wir dir Harnischdildos. Sie sind speziell für diesen Zweck entwickelt worden. Die Basis dieser Modelle macht es einfach, sie an einem Harnisch zu befestigen. Es gibt auch hohle Umschnalldildos für diejenigen, die ihrem Partner oder ihrer Partnerin eine extra starke Dosis vollmundiger und doppelt ausladender Stimulation bieten wollen. Oder du entscheidest dich für einen vibrierenden Umschnalldildo und elektrisierst dein Sexleben.

Eine weitere Variante, die in die Kategorie der Umschnalldildos fällt, ist der Doppel-Umschnalldildo. Diese brauchen nicht unbedingt einen Harnisch, aber du brauchst einen starken Beckenboden. Sie sind so konzipiert, dass sie an einem Ende vaginal eingeführt werden, während du das andere Ende benutzt, um deinen Partner zu penetrieren.

Hand hält einen schwarzen Dildo mit Saugnapf

Doppeldildos

Doppeldildos sind oft so konzipiert, dass sie eine Person auf zwei verschiedene Arten stimulieren – oder besser gesagt, in zwei verschiedenen Körperöffnungen. Das bedeutet, dass du erleben kannst, wie es sich anfühlt, gleichzeitig vaginal und anal penetriert zu werden.

Einige unserer Doppeldildos sind jedoch so konzipiert, dass sie zusammen mit einem Partner genossen werden können. Das sind sehr lange und doppelendige Dildos mit einer Penisspitze auf jeder Seite, so dass du und dein Partner die Penetration gleichzeitig erleben könnt.

Wenn du das Vergnügen lieber für dich behalten willst, dann entscheide dich für ein Modell, das nicht mit zwei Enden ausgestattet ist, sondern so, dass es gleichzeitig in die Vagina und den Anus eindringen kann. Auf diese Weise kannst du erleben, wie es sich anfühlt, zwei verschiedene Penisse auf einmal zu erobern.

Hand hält einen violetten Doppeldildo

G-Punkt-Dildos

G-Punkt-Dildos zeichnen sich dadurch aus, dass sie nach oben gewölbt sind, damit sie den Bereich erreichen, in dem sich dein G-Punkt befindet. Die Stimulierung dieses Bereichs kann dir zu einem begehrten und spektakulären G-Punkt-Orgasmus verhelfen. Um den Dreh rauszukriegen, braucht es etwas Übung, aber zum Glück gibt es diese G-Punkt-Dildos, die dir dabei helfen.

Hand hält einen schwarzen G-Punkt-Dildo

Dildomaterialien

Wir haben bereits einige der verschiedenen Materialien in unserer Übersicht über die verschiedenen Dildo-Typen erwähnt, aber weiter unten erfährst du mehr darüber, was die einzelnen Materialien voneinander unterscheidet.

Silikon

Silikondildos sind wahrscheinlich das gebräuchlichste Material, das es heute gibt, und auch das vielseitigste. Silikondildos können von fest und steif bis hin zu schön weich sein. Egal, welchen Härtegrad du bevorzugst, Silikon fühlt sich immer samtig an, ist nie kalt und passt sich schnell an deine natürliche Körpertemperatur an.

Silikon ist ausserdem langlebig und lässt sich leicht mit warmem Wasser und einem geeigneten Reiniger reinigen – sei es mit einer milden Seife oder einem speziellen Reiniger für Sexspielzeuge. Achte darauf, dass du Silikonprodukte immer von scharfen Gegenständen fernhältst, die die Oberfläche einreissen oder beschädigen könnten.

Du denkst vielleicht, dass Gleitmittel aus Silikon und Silikondildos zusammenpassen wie Kaffee und Sahne, aber das ist nicht der Fall. Tatsächlich ist es sehr wichtig, für Sexspielzeuge aus Silikon nur Gleitmittel auf Wasserbasis zu verwenden, um das Produkt vor dem Verfall zu schützen.

Gelee

Jelly ist eine Mischung aus Polyvinylchlorid (PVC) und Gummi. Es ist ein beliebtes Material vor allem für Sexspielzeug für Anfänger, da es billig ist und in fast jeder erdenklichen Form hergestellt werden kann. Seinen Namen verdankt es seiner matschigen Beschaffenheit, die sich ein bisschen wie echtes Gelee anfühlt. Fans dieses Materials lieben seine glatte und weiche Oberfläche, die sich echt und sehr naturgetreu anfühlt.

Das weiche Finish wird manchmal durch die Verwendung der weichmachenden Chemikalie Phthalat erreicht, aber diese Chemikalie birgt einige potenzielle Gesundheitsrisiken und kann allergische Reaktionen hervorrufen. Deshalb sind alle Jelly-Modelle von Baseks, der Eigenmarke von Sinful, 100 % phthalatfrei.

Gelee ist im Allgemeinen ein poröses Material – das kann es auch zu einem Nährboden für Bakterien machen. Deshalb solltest du dein Sexspielzeug aus Gelee nach jedem Gebrauch gründlich reinigen.

Wir empfehlen ausserdem, bei Sexspielzeugen aus Gelee nur Gleitmittel auf Wasserbasis zu verwenden.

Hand hält einen transparenten Gelee-Dildo

TPE

TPE ist die Abkürzung für „thermoplastisches Elastomer“ oder thermoplastischen Gummi. TPE ist das Material, das bei der Produktion von naturgetreuen Sexspielzeugen am häufigsten verwendet wird. Derzeit gibt es eine Reihe von Materialien mit eingetragenen Handelsmarken wie CyberSkin, Ultraskyn, Fanta Flesh und TruSkyn – und alle werden aus thermoplastischem Elastomer hergestellt.

TPE und insbesondere das Real-Feel-Material sind extrem porös, daher ist es wichtig, dass sie richtig behandelt und gepflegt werden. Reinige dein TPE-Sexspielzeug immer mit warmem Wasser und milder Seife oder einem Reiniger für Sexspielzeuge. Sobald dein Spielzeug trocken ist, solltest du die Oberfläche schützen und mit einem Erneuerungspulver behandeln, das die weiche und naturgetreue Oberfläche deines Sexspielzeugs auffrischt.

Spielzeuge aus TPE schmelzen leicht und nehmen die Farbe anderer Gegenstände an. Bewahre sie daher separat in einem speziellen Aufbewahrungsbeutel oder einer Box auf und bewahre sie an einem dunklen, kühlen Ort auf.

Verwende nur Gleitmittel auf Wasserbasis zusammen mit Produkten aus TPE.

ABS-Kunststoff

ABS ist eine Abkürzung für „Acrylnitril-Butadien-Styrol“. Es ist eine harte und glänzende Kunststoffart und ein beliebtes Material für Sexspielzeug. ABS wird häufig für vibrierende Dildos verwendet, die in vielen Fällen eine weiche Aussenfläche aus TPE haben, um das Produkt sowohl in der Haptik als auch im Aussehen naturgetreuer zu machen.

Die wichtigste Eigenschaft von ABS ist, dass es ein porenfreies Material ist, das sich leichter reinigen lässt. Alles, was du brauchst, ist eine milde Seife oder ein Reiniger für Sexspielzeuge und etwas warmes Wasser aus dem Hahn.

Verwende für Produkte aus ABS-Kunststoff ein Gleitmittel auf Wasserbasis – auch wenn sie mit TPE beschichtet sind.

Metall/Stahl

Dildos aus Metall wie Stahl sind schwer, fast unzerstörbar und dafür gemacht, ein ziemlich intensives sexuelles Erlebnis zu bieten. Sie sind nicht für jeden geeignet, aber diejenigen, die sie geniessen, schwören auf ihr Gewicht und ihre Stärke. Sie werden aus medizinischem Edelstahl gegossen und von Hand poliert, damit sie perfekt glänzen.

Sie sind sicher einzuführen und eignen sich hervorragend zum Experimentieren mit Temperaturspielen, da sie in warmes oder kaltes Wasser getaucht werden können, um genau die Temperatur zu erreichen, die du willst. Teste einfach die Temperatur an der Innenseite deines Unterarms, bevor du sie einführst.

Wenn du deinen Metalldildo gut pflegst, wirst du einen besten Freund fürs Leben haben. Reinige ihn mit Wasser und milder Seife und bewahre ihn separat in einem Schutzbeutel oder einer Box auf.

Wir empfehlen, ein Gleitmittel auf Silikonbasis zusammen mit deinem Metalldildo zu verwenden.

Metalldildo mit kleinen Wassertropfen

Glas

Glasdildos sind oft kleine Kunstwerke für sich. Sie sind ästhetisch schön und würden auf deiner Fensterbank oder deinem Kaminsims nicht fehl am Platz wirken.

Glasdildos werden aus Borosilikatglas hergestellt, das weder unter Druck noch bei freigelegter Kälte oder Hitze bricht. Borosilikatglas wird in feste Dildoformen gegossen (Glasdildos sind nicht hohl). Das Ergebnis sind Dildos, die nicht nur schwer und extrem haltbar sind, sondern auch völlig sicher in deinen Körper eingeführt werden können.

Glasdildos sind leicht zu reinigen und hypoallergen. Das feste Material kann für ein intensiveres Erlebnis sorgen, während sie auch für aufreizende Spiele bei unterschiedlichen Temperaturen verwendet werden können. Probiere aus, das Produkt im Kühlschrank abzukühlen oder es vor dem Gebrauch unter Wasser zu erwärmen, um ein völlig einzigartiges sexuelles Erlebnis zu erleben.

Für Glasdildos kannst du jedes Gleitmittel verwenden, das du magst.

Stein

Die allerersten Dildos, die wir Menschen je hergestellt haben, waren aus Stein und reichen 30.000 Jahre zurück in die Altsteinzeit. Experten streiten immer noch darüber, ob sie zum Vergnügen oder für religiöse Rituale benutzt wurden, aber wir wissen, auf welcher Seite wir stehen.

Moderne Versionen werden in Handarbeit aus Steinsorten wie Granit und Quarz hergestellt. Das bedeutet, dass keine zwei Stein-Dildos einzigartig sind. Aus demselben Grund sind sie auch relativ teuer, aber auch sehr langlebig und strapazierfähig.

Versuche, deinen Steindildo vor dem Gebrauch unter warmes Wasser zu halten, damit er sich sanfter und naturgetreuer auf deiner Haut anfühlt.

Wir empfehlen, ein Gleitmittel auf Wasserbasis zusammen mit deinem Steindildo zu verwenden.

Holz

Holzdildos werden aus speziell behandeltem Holz hergestellt und sind das am wenigsten verbreitete Dildomaterial. Aufgrund ihrer nachhaltigen und strapazierfähigen Eigenschaften werden sie jedoch immer beliebter. Ausserdem sind diese Modelle wunderschön anzusehen und oft handgefertigt, was sie allerdings auch in eine etwas teurere Preisklasse bringt. Da sie aus einem natürlichen Material hergestellt sind, gleicht kein Modell dem anderen. 

Holzdildos werden sich nie kalt anfühlen und sind dank der speziellen Beschichtung, die oft aus mehreren Schichten Lack auf Wasserbasis besteht, leicht zu reinigen, sodass sie sicher in deinen Körper eingeführt werden können. Da Holz ein natürliches Material ist, ist es frei von Phthalaten und anderen Chemikalien und damit eine gute Alternative für Allergiker/innen.

Die meisten Modelle lassen sich am besten mit einem feuchten Tuch und etwas milder Seife reinigen. Je nachdem, um welche Art von Holz es sich handelt und welche Oberflächenbeschichtung verwendet wurde, können jedoch andere Empfehlungen gelten. Um die Schutzbeschichtung deines Sexspielzeugs aus Holz zu erhalten, solltest du es fern von anderen Gegenständen in einem weichen, dicken und möglichst gefütterten Stoffbeutel aufbewahren.

Du kannst alle Arten von Gleitmitteln mit deinem Holzdildo verwenden, obwohl wir eine gute, ölbasierte Variante empfehlen würden.

Hand hält einen braunen Holzdildo

Fünf Tipps, um das Beste aus deinem Dildo herauszuholen

Egal für welche Art, welches Material oder welche Farbe du dich entscheidest, hier sind einige Tipps, die du beachten solltest, damit du das Beste aus deinem neuen treuen Begleiter herausholst.

1. Körperbau und Leistungsfähigkeit

Es versteht sich fast von selbst, dass es bei der Wahl eines Dildos entscheidend darauf ankommt, wie wir zusammengesetzt sind.

Wenn du auf grosse, harte Stösse stehst, kann es ziemlich schwierig sein, mit einem dieser Sexspielzeuge das zu erhalten, was du dir wünschst, und für manche ist es entweder aufgrund der allgemeinen Grösse, der Armlänge oder beidem völlig unmöglich. Die Lösung in solchen Fällen könnte stattdessen ein längeres oder ein gewölbtes Modell sein.

Wenn du Probleme mit deinen Armen oder Handgelenken hast, solltest du dich für einen gewölbten oder ergonomischeren Dildo entscheiden. Auch das Gewicht kann ein entscheidender Faktor sein, also sei vorsichtig mit Modellen aus schwereren Materialien wie Stahl oder Glas. Alternativ kannst du auch einen Dildo mit einem Saugnapf ausprobieren, den du ganz ohne Hände geniessen kannst.

2. Aufwärmung

Jeder penetrierende Sex ist besser, heisser und sicherer, wenn du dich zu Beginn aufwärmst. Wenn du schön erregt bist, entspannt sich dein Körper mehr und das macht die Penetration – egal ob anal oder vaginal – angenehmer und lustvoller.

Wenn du mit deinem Partner zusammen bist, küsst ihr euch zunächst sinnlich, während ihr die erogenen Zonen des anderen erkundet, oder ihr beginnt mit einer anderen Art von Vorspiels. Wenn du alleine unterwegs bist, kannst du auch deine Finger, einen Vibrator oder ein anderes Sexspielzeug benutzen, um dich sanft zu necken und in Stimmung zu kommen.

Wenn du immer erregter wirst, öffnet sich die Vagina, entspannt sich und füllt sich mit natürlichem Gleitmittel. Auch der Anus wird sich entspannen, obwohl er selbst kein natürliches Gleitmittel produziert. Vergiss also nicht, reichlich Gleitmittel für den After zu verwenden.

Frau liegt im Bett und trägt weisse Unterwäsche

3. Experimentiere mit Tiefe und Winkel

Wenn es um Sexspielzeug im Allgemeinen geht, empfehlen wir immer zu experimentieren, um herauszufinden, was dir am besten gefällt, und da Dildos zu den vielseitigsten Sexspielzeugen überhaupt gehören, sind sie natürlich keine Ausnahme. Schliesslich sind sie für viel mehr gedacht, als nur zum Rein- und Rauspumpen.

Je nach Form, Länge und Dicke solltest du mit der Tiefe, der Geschwindigkeit und dem Winkel der Penetration experimentieren. Versuche, deinen Dildo zu drehen oder zu schaukeln – oder wackle ihn von einer Seite zur anderen, während er sich in deinem Körper befindet.

Betrachte deine Solosessions als eine Möglichkeit, mehr über deinen Körper zu erfahren und darüber, was dir gut tut.

4. Verwende Gleitmittel – viel, viel Gleitmittel

Wir sagten es schon mal, und wir sagen es wieder. Gleitmittel macht jeden Sex besser, also trage es grosszügig auf deinen Dildo auf, bevor du zur Sache kommst. Wenn dein neuer bester Freund aus Silikon ist, musst du vielleicht sehr viel Gleitmittel verwenden, während die Varianten aus Stahl und Glas vielleicht nicht ganz so viel brauchen. Aber experimentiere und finde heraus, was für dich funktioniert!

In jedem Fall verhindert ein ausreichendes Gleitmittel, dass du dein Gewebe und deine Schleimhäute reizt. Achte darauf, welches Gleitmittel am besten zum Material deines Dildos passt und wähle ein hochwertiges Gleitmittel, das gut für dich und deinen Körper ist.

Gleitmittel in weisser Tube wird in eine Hand gegossen

5. Probiere diverse Techniken aus

Wir wollen dich dazu inspirieren, ein bisschen mehr mit deinem Dildo zu experimentieren. Im Folgenden findest du einige verschiedene Techniken, die du ausprobieren kannst oder die dein Partner oder deine Partnerin bei dir anwenden kann.

Abwärts winkeln
Auch wenn du einen ganz gewöhnlichen, geraden Dildo hast, kannst du ein bisschen mit dem Winkel experimentieren, den du benutzt. Versuche, ihn nach unten in Richtung deines Rückens zu neigen, wenn du flach liegst. Dadurch wird der Dildo auf und ab in Richtung deiner Klitoris bewegt – was bei vielen zu einer intensiven Stimulation führt, die dich in einen Zustand atemloser Ekstase versetzt.

Aufwärts winkeln
Probiere auch den umgekehrten Ansatz aus, nämlich die Spitze nach oben zur Vorderseite deines Körpers zu neigen, während du auf dem Rücken liegst. Auf diese Weise erreichst du deinen G-Punkt – diesen besonders sensiblen Teil deines Körpers, den viele als besonders orgasmisch empfinden. Wenn du keine Lust auf eine zu intensive Stimulation in diesem Bereich hast, kannst du es stattdessen auch mit einer sanften Schaukelbewegung mit einem gewölbten Dildo versuchen.

Drehe ihn
Die Vaginalöffnung beherbergt viele empfindliche Nervenenden, die du mit deinem Dildo stimulieren kannst. Übe, ihn zu drehen, um deine Vaginalöffnung und die Umgebung zu stimulieren. Das wird sich besonders gut anfühlen, wenn du einen Dildo mit Struktur benutzt.

Verdoppel es
Wenn du auf anale Penetration stehst – oder es einfach mal ausprobieren möchtest – dann kannst du dein Vergnügen auf eine ganz neue Ebene bringen, indem du einen Analplug gleichzeitig mit deinem Dildo für die vaginale Penetration verwendest. Ein Sexspielzeug im Anus übt Druck auf die Vagina aus und macht sie enger und empfindlicher für die Stösse deines Dildos.

Drei Analplugs in verschiedenen Farben

Tu, was sich richtig anfühlt

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es viele Wege gibt, die du gehen kannst, um den richtigen Dildo für dich zu finden. Wichtig ist, dass du dir überlegst, wie du ihn benutzen willst, wie gross er sein soll und wie er sich anfühlen soll.

Wie alle anderen Sexspielzeuge auch, können Dildos sowohl allein als auch mit deinem Partner fantastisch sein. Aber denk daran: Auch wenn die meisten Dildos so gestaltet sind, dass sie einem echten Penis ähneln, ist es wichtig, die Dinge im Blick zu behalten. Dildos sind Sexspielzeuge, die für den Gebrauch im Schlafzimmer (oder wo auch immer du sie benutzen willst) gedacht sind. Sie sind nicht als Ersatz für deinen Partner gedacht und sollten nicht als Bedrohung angesehen werden. Sieh sie einfach als freundliche kleine Helfer an.

Und vergiss nicht, dass jeder Mensch einzigartig ist. Mit etwas Recherche, Experimentierfreude und Spass an der Sache wirst du bald das Modell und die Technik finden, die zu dir passen.

Viel Spass!