Ratgeber

Bondage-Seil für Anfänger – Der ultimative Guide

Der erste Buchstabe in BDSM steht für Bondage, auch bekannt als Fixierung oder Fesselung. 

Diese Art der Fesselung muss nicht zwangsläufig mit Schmerzen oder Dominanz verbunden sein, auch wenn das für die meisten Bondage-Enthusiasten der Fall ist – es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass du und dein Partner die Freiheit habt, zu entscheiden, was es für euch bedeutet. 

Alle Fesselungen haben ihren Ursprung im „Single Column Tie“, und dies ist auch die erste Fesselung, die du lernen musst. Eine ausführliche Bedienungsanleitung dazu erhältst du natürlich später in diesem Beitrag. 

Es ist der offensichtliche Anfängerknoten, und in diesem Blog brauchst du nur eine Krawatte zu lernen, um die Tür zu vielen Möglichkeiten für grossen Spass zu öffnen… 

Ausserdem erhältst du Inspiration für das Spiel mit Bondage-Seilen, auch wenn du noch völlig unerfahren bist. Wir sorgen auch dafür, dass du sicher bleibst.

Aber zuerst wollen wir dich über Shibari aufklären und darüber, woher diese Bondage-Seil-Praxis kommt. Vielleicht hast du es sogar schon erraten.

Die Story hinter Shibari

Eine sehr beliebte Form des Bondage ist Shibari, auch bekannt als japanisches Seilbondage. Durch die verschiedenen Knoten und die Art und Weise, wie das Seil eng um den Körper gelegt wird, ähnelt es am ehesten einer Form der Seilkunst.

Kurz gesagt bedeutet Shibari „fesseln“, und die Technik lässt sich bis ins 17. Jahrhundert zurückverfolgen, als die Samurai sie anwendeten. Seitdem hat sich die Methode in eine eher spirituelle und sinnliche Richtung entwickelt.

Man könnte meinen, es ginge nur um das Bondage-Seil selbst oder um den Kontrollverlust, der durch die Fesselung entsteht, aber in Wirklichkeit geht es um den geistigen und spirituellen Aspekt. Die Intimität, die durch den Kontrollverlust und das Gefühl der Geborgenheit zwischen dir und deinem Partner entsteht, steht beim Shibari im Mittelpunkt.

Die Shibari-Methode ist die Verbindung zwischen zwei oder mehr Menschen. Sie kann mit einem Tanz verglichen werden, bei dem jemand die Führung übernimmt und der andere sich führen lässt. Das Bondage-Seil wird so zu einem Werkzeug, das Intimität, Vertrauen und Verspieltheit miteinander schafft.

Diese Art der Fesselung muss nicht zwangsläufig sexuell ausgerichtet sein. Sie kann als meditative Übung genutzt werden. Du kannst das Bondage-Seil einfach über die Kleidung binden und musst dich nicht nur auf die sexuelle Befriedigung konzentrieren. Du kannst es für den Zweck verwenden, der sich für dich richtig anfühlt.

Nachdem du dir nun ein gutes Grundwissen über die Person angeeignet hast, geht es als Nächstes um die Bondage-Seile. Aber bevor wir dazu kommen, haben wir einen kleinen Trick für dich.

Beginne hier mit dem Bondage-Seil

Egal, ob du ganz neu bei BDSM bist oder schon Erfahrung hast, Obaie ist eine wirklich gute Marke, um damit anzufangen. 

Du erhältst eine grosse Auswahl an tabulosen Produkten, so dass es von der Fantasie bis zur Action nur ein kurzer Weg ist.

Obaie hat auch Produkte aus verschiedenen Materialien, so dass du bestimmt etwas findest, das zu deinen Bedürfnissen und deinem Budget passt. 

Die Produkte auf den Bildern in diesem Beitrag sind von Obaie, damit du eine Vorstellung davon erhältst, was das kratzige Hanfseil oder das weiche Baumwollseil für dich tun kann. 

Weiter unten besprechen wir verschiedene Bondage-Produkte von Obaie, mit denen du experimentieren kannst, wenn du mit etwas anderem als dem Seil beginnen möchtest. 

Aber jetzt lass uns erst einmal zu dem zurückkehren, worum es in diesem Beitrag wirklich geht.

Wofür kannst du ein Bondage-Seil verwenden?

Auch wenn es keine Regel ist, ist das Fesselspiel meist ein Tanz mit dem Schmerz. Für viele verschwimmt die Grenze zwischen Schmerz und Vergnügen, wenn sie sich völlig hingeben und ausliefern können.

Das liegt daran, dass ein tranceähnlicher Zustand im Gehirn auftreten kann, wenn mehrere Zentren gleichzeitig von Schmerzen betroffen sind.

Wie können Fesselspiele also eure Beziehung verbessern?

Der sexuelle Aspekt zwischen euch

Sinnlich gesehen kann es dir eine neue Perspektive auf Intimität und Zweisamkeit geben.

Während es eine sehr spielerische Erfahrung sein kann, kann sich das Fesselspiel zu etwas Ursprünglichem und sehr Erotischem entwickeln, wenn ihr einen Rhythmus findet, der für euch funktioniert.

Wenn du dich dem Bondage-Seil völlig hingibst, kannst du einen Endorphinschub erleben, der dir ein euphorisches Gefühl gibt. Auch wenn der Schmerz vorhanden ist, kann er dir helfen, in einen meditativen Zustand zu gelangen, wenn du dich völlig fallen lässt.

Vertrauen – Hingabe und Spiel

Betrachte das Bondage-Seil als Hilfsmittel, um eure Körper auf eine neue Art und Weise interagieren zu lassen. Spiele mit Weichheit und Intimität oder führe selbstbewusstere Bewegungen und Tempowechsel ein, während du die Seile bindest und neue Positionen findest.

Spielt mit euren Gefühlen und erforscht die Reaktionen des anderen. Das Seil muss nicht im Mittelpunkt deines Spiels stehen; der Hauptzweck des Fesselspiels ist es, dir dabei zu helfen, in eine neue Dimension der Intimität zwischen dir und deinem Partner einzutauchen.

Kontrolle freigeben

Verliere deinen Kopf und lass dich von deinem Körper Guide. Wenn du derjenige bist, der gefesselt wird, sollte dein Partner dein volles Vertrauen haben. Erlaube dir, dich nur darauf zu konzentrieren, wie sich dein Körper anfühlt. Gib die Kontrolle ab und gib dich ganz hin. Auf diese Weise erhältst du die Möglichkeit, den eingangs erwähnten Endorphinschub zu erleben.

Sowohl Vertrauen als auch Technik brauchen Zeit

Obwohl verschiedene Videos es spielerisch leicht aussehen lassen, fortgeschrittene Knoten zu binden, ist das nicht wirklich der Fall, denn die meisten Knoten brauchen Zeit, um sie zu lernen und zu perfektionieren. Ausserdem kann es einige Zeit dauern, bis du dich daran gewöhnt hast, gefesselt zu sein und das nötige Vertrauen aufgebaut hast, um nachzugeben. Es ist wichtig, dass du dein eigenes Tempo findest. Überstürze den Prozess nicht, denn das könnte dazu führen, dass du deine Reise, mehr über Bondage zu lernen, nicht fortsetzen willst.

Das bringt uns zum nächsten Punkt auf deiner tabulosen Agenda.

Sicherheit geht vor

In jeder Phase deiner Bondage-Reise ist es wichtig, dass du die Sicherheit in den Vordergrund stellst. Hier sind 2 Säulen der Sicherheit, die für ein optimales Erlebnis besonders wichtig sind.

Kommunikation

Seid zunächst neugierig aufeinander und diskutiert die folgenden Fragen:

  • Was für ein Erlebnis wollt ihr zusammen haben? Wollt ihr spielerisch sein? Oder hast du das Bedürfnis nach tiefer Sinnlichkeit und Intimität? Vielleicht wollt ihr auch ganz tief sexuell sein?
  • Gibt es etwas, mit dem du innerhalb dieses Rahmens nicht einverstanden bist? Gibt es klare Grenzen, die du nicht möchtest, dass dein Partner sie überschreitet?

Die Gedanken des anderen zu lesen, ist eine unmögliche Aufgabe, egal wie lange ihr euch schon kennt. Es ist wichtig, dass du dich wohl dabei fühlst, klar und offen mit deinem Partner zu kommunizieren.  

Wenn ihr eure Erwartungen im Voraus abstimmt, werdet ihr ein deutlich besseres Erlebnis erhalten. Ihr müsst euch nicht über alles einig sein, was passieren soll – es geht darum, einen gemeinsamen Ausgangspunkt zu finden.  

Ausserdem sind Kreativität und Spielfreude leichter zu erreichen, wenn ihr euch aufeinander abgestimmt habt, als wenn ihr euch alle Optionen offen lasst.

Sicherheit

Du weisst es natürlich schon, aber wir sagen es trotzdem: Sicherheit geht vor!

Bleib auf dem Laufenden über die Technik und Theorie hinter dem Produkt, das du in den Händen hältst, bevor du deine BDSM-Fantasien auslebst.

Zur Vereinfachung haben wir die 3 wichtigsten Sicherheitsregeln beim Spielen mit Seilen zusammengestellt.

Im Notfall
Da Fesselung im Wesentlichen die Aufgabe der eigenen Bewegungsfreiheit bedeutet, kann es eine intensive Erfahrung sein, ein so grosses Mass an Kontrolle loszulassen.

Deshalb ist es wichtig, dass du vor, während und nach dem Spiel mit deinem Partner sprichst. Es ist immer eine gute Idee zu sagen, wie du angesprochen und umsorgt werden möchtest, wenn du reagierst

Willst du so schnell wie möglich losgebunden werden? Willst du umarmt werden, bis du dich besser fühlst, und durch die Bondage-Seile gefesselt bleiben? Oder etwas ganz anderes?

Ihr solltet euch auch auf ein Sicherheitswort einigen oder vereinbaren, dass ihr das Wort „Stopp“ benutzt, wenn sich etwas auf dem Weg unangenehm anfühlt oder wenn ihr eine Pause braucht.

Sicherheitsschere
Habe immer eine Schere in der Nähe und am besten an einem Ort, an dem niemand auf sie tritt und sich verletzt.

Verbinde nie etwas, das du nicht schneiden willst, wenn es notwendig wird.

Vorsicht bei den Nervenbahnen
Binde nicht zu eng – es sollten zwei Finger zwischen die Haut und das Bondage-Seil passen.

Selbst als Anfänger, wenn du keine besonders fortgeschrittenen Knoten verwendest, musst du auf die Nervenbahnen achten. Der Druck, der entsteht, wenn das Bondage-Seil über einen längeren Zeitraum sehr eng um das Handgelenk gebunden wird, kann Nervenschäden verursachen. Deshalb solltest du immer üben, bevor du mit dem Spiel beginnst.

Anfängerknoten

Und JETZT sind wir bei dem Anfängerknoten angelangt, den wir dir zu Beginn des Beitrags versprochen haben: das Binden des Bondage-Seils um eine der wichtigsten „Säulen“ des Körpers.

Warum ist dies der offensichtliche Anfängerknoten? Weil er der Knoten ist, von dem die meisten anderen Knoten abgeleitet sind.

Das bedeutet, dass du, sobald du diesen Knoten beherrschst, eine gute Grundlage für das Erlernen weiterer Knoten hast.

Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Vorteilen, die du dir nicht entgehen lassen solltest:

  • Der Knoten ist einfach zu knoten und zu lösen, wenn du die Technik dahinter kennst. Ausserdem kannst du schnell auf den Knoten mit doppelter Spalte umsteigen, da er sehr ähnlich ist. 
  • Du kannst an deinem eigenen Bein üben, bis du ihn beherrschst. 
  • Wende ihn an einem zylinderförmigen Körperteil an, z. B. am Oberarm, Unterarm, Oberschenkel, Bein oder Bauch (ausser am Hals – dieser Körperteil sollte nur von sehr fortgeschrittenen Shibari-Praktizierenden behandelt werden). 
  • Das breite Stück verteilt den Druck auf die Haut, damit sie nicht scheuert.

Deine goldene Faustregel: Es ist wichtig, dass du den Knoten so bindest, wie er geknüpft werden soll, und nicht selbst etwas erfindest. Das Bondage-Seil kann verrutschen und sich selbst festziehen, ohne dass du es merkst, und so Schäden an den Nervenbahnen verursachen.

Wie binde ich einen Single Column Tie?

Wir haben einen Guide erstellt, um es dir so einfach und zugänglich wie möglich zu machen.

Verzweifle nicht, wenn du unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung gelesen hast. Wir haben natürlich auch einen Videoguide für dich, mit dem du alles perfekt nachmachen kannst.

Du kannst ein 5, 8 oder 10 Meter langes Bondage-Seil verwenden, um den Knoten zu knüpfen.

1. Finde die Mitte des Bondage-Seils, auch Bucht genannt. Du kannst hier einen ganz normalen Knoten machen, damit du die Bucht ein zweites Mal leicht finden kannst. Halte die Enden des Seils in einer Hand und führe die Länge des Seils durch deine andere Hand, bis du die Biegung des Seils erreichst – das ist die Bucht.

2. Schlinge das halbierte Seil dreimal um deinen Arm oder dein Bein, bis du sechs gerade Seilreihen hast. Achte darauf, dass du am Ende noch etwas Seil übrig hast, um damit zu arbeiten. Das andere Ende des Seils sollte länger sein.

3. Erstelle mit dem langen Ende des Seils eine Schlaufe und lege sie oben auf die Reihen.

4. Führe das Ende der Schlaufe durch die soeben erstellte Schlaufe.

5. Lege das Ende der Bucht hinter den Reihen gegen deinen Arm oder dein Bein (von rechts nach links).

6. Greife mit deinen Fingern durch die Schlaufe am oberen Ende der Reihen und fasse das kurze Ende des Seils. Ziehe das kurze Ende zur Hälfte durch die Schlaufe und halte es fest, während du gleichzeitig das lange Ende des Seils festziehst.

Wenn du das biegsame Ende des Seils ganz durch die obere Schlaufe ziehst, lässt es sich nur schwer lösen. Wenn du das Seil nur zur Hälfte durchziehst, lässt es sich leicht lösen: Zieh einfach am Knoten/an der oberen Schlaufe.

Nachdem du den Knoten geknüpft hast:

  1. Überprüfe, ob alle Runden ungefähr parallel sind und ungefähr gleich fest/locker sitzen.
  2. Überprüfe, ob die Befestigung enger wird, wenn du an dem überschüssigen Seil ziehst (sonst ist sie falsch).
  3. Prüfe, ob du mindestens zwei Finger zwischen das Seil und die Haut bekommst.

Wenn du alle drei Punkte abhaken kannst, ist der Knoten absolut perfekt!

Wie kannst du eine Single Column Tie verwenden?

Du kennst den Knoten, du kennst die Sicherheitsregeln, du hast klar und offen mit deinem Partner kommuniziert, und jetzt bist du bereit zu spielen! Aber wie setzt du deine neuen Fähigkeiten mit Bondage-Seilen ein? Wir sagen es dir gerne.

Das Spiel beginnt, wenn du die Mitte des Seils findest. Ja, sobald das passiert.

Du kannst deinen Partner zum Beispiel vor dir auf die Knie legen, während du das Bondage-Seil in die Hand nimmst. Das schafft eine Atmosphäre der Unterwerfung und Vorfreude.

Du kannst das Bondage-Seil langsam durch deine Hände führen, um Spannung aufzubauen, oder du kannst es schnell und selbstbewusst tun, um zu zeigen, wie viel Kontrolle du in diesem Moment hast. Auf diese Weise kann sich dein Partner darauf freuen, bald genau so behandelt zu werden.

Wenn du einen Single Column Tie knüpfst, kannst du die Hand deines Partners vorteilhaft auf seinen Oberschenkel oder seine Brust legen, um die Intimität und Präsenz beim Binden zu erhöhen. Auf diese Weise ist der Spass mit dem Bondage-Seil schon in vollem Gange, auch wenn du noch keinen einzigen Knoten geknüpft hast.

Wenn du vier Stücke Bondage-Seil hast, kannst du eine einzelne Säule an den Händen und Füssen deines Partners festbinden und das lange Ende am Bettgitter befestigen.

Es kann auf einfache Weise mit einem Schnelllöseknoten (ein Knoten, bei dem du das Ende nicht ganz durchziehst, so dass es zu einer Schlaufe wird) am Bettgitter gebunden werden. So lässt es sich leicht lösen und an einer neuen Stelle wieder binden.

Wenn du an jedem Arm eine einzelne Single Column Tie knüpfst, kannst du beide Hände entweder an der Vorderseite oder an der Rückseite des Körpers befestigen, je nachdem, wie die Position ist.

Die Hände können auch über dem Kopf positioniert oder am Bett oder anderen Möbeln befestigt werden, je nachdem, wo du dich befindest.

Wenn du einen abwechslungsreicheren Flow willst, kannst du damit experimentieren:

Tempo

  • Langsame und sinnliche Bewegungen: das Gefühl, wenn sich das Bondage-Seil langsam über die Haut bewegt.
  • Schnelle und eindringliche Bewegungen: Vielleicht kriegt dein Partner einen kleinen Schock, wenn du den Knoten unerwartet festziehst und seine Sinne geschärft werden.

Distanz

  • Hautnah: Du kannst so nah sein, dass du den Atem deines Partners an deinem Ohr spürst.
  • Aus der Ferne: Wie fühlt es sich an, wenn dein Partner am Ende des Bondage-Seils steht und dich nur aus der Ferne bewundert?

Nähe

  • Enge: das Gefühl, so fest umschlungen zu sein, dass du nichts anderes tun kannst, als dich zu ergeben.
  • Locker: Locker geknüpfte Seile können ein kitzelndes Gefühl auf der Haut hervorrufen.

Ein weiteres wichtiges Merkmal eines guten Fesselspiels ist, wie du die Nachsorge angehst. Nehmt euch Zeit und Raum, um über das Spiel nachzudenken, wenn ihr fertig seid. Sprecht miteinander darüber, wie es war und was ihr euch für das nächste Mal wünscht.

So können der Körper und das Gehirn der neuen Erfahrung besser folgen. Je einfacher du das Spiel bei den ersten Malen hältst, desto leichter ist es, später darauf aufzubauen.

Alternative zum Seil

Wenn du jetzt denkst: „Hör auf, das klingt verwirrend!“, solltest du wissen, dass es viele andere Möglichkeiten gibt, deinen Partner zu fesseln als nur mit Bondage-Seilen.

Du kannst mit Handschellen anfangen.

Auch wenn du vielleicht zuerst an Plastikstreifen, Geschenkbänder und andere Dinge denkst, die du zu Hause findest, können nur Produkte, die speziell für Bondagezwecke hergestellt wurden, ein sicheres Spiel garantieren.

Das Schöne an den Handschellen ist, dass es sie in verschiedenen Ausführungen gibt: Klettverschluss, Schnallen, Leder, PU-Leder, Stoff, mit und ohne Ketten, sodass du sie mit kleinen Karabinern miteinander verbinden kannst. Auf diese Weise kannst du unterwegs schnell die Position wechseln, ohne die Handschellen abzunehmen.

Ausserdem verteilt der breite Riemen den Druck auf das Handgelenk, damit keine bleibenden Abdrücke entstehen.

Alle Handschellen können von Anfängern leicht verwendet werden, besonders diese hängenden Handschellen sind ein toller Anfang. Lass dich nicht von der Tatsache einschüchtern, dass sie etwas tabuloser aussehen, sie sind eindeutig für die Fixierung im Stehen geeignet. Sie können in allen Positionen verwendet werden und das ergonomische Design erleichtert der fixierten Partei die Durchblutung der Hände und gibt ihr etwas zum Festhalten an die Hand.

 

Wenn du bereits ein Bondage-Seil gekauft hast und es aufgegeben hast, all diese Knoten zu lernen, kannst du das Seil mit der Handschelle verwenden und es am Bett festbinden. 

Ausserdem gibt es immer wieder Bondage-Sets, die es ermöglichen, deinen Partner ohne Bettgitter an einem Bett zu fixieren. 

Egal, ob du das Bondage-Seil bereits ausgepackt hast oder den Sprung wagen willst, es geht in erster Linie um die Intimität und das Vertrauen zwischen dir und deinem Partner.r. 

Und das Spiel mit dem Bondage-Seil ist eine tolle Möglichkeit, dies zu erkunden. 

Viel Spass!