Ratgeber

BDSM-Safewords – Der ultimative Guide

Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass BDSM Grenzen überschreitet.

Als BDSM-Partner geht ihr im Idealfall genau bis zur Grenze. Vielleicht mit einem kleinen Blick darüber hinaus, aber mehr auch nicht.

Vielmehr geht es darum, einander in dem Rahmen zu erforschen, den ihr gemeinsam abgesteckt habt, egal mit welcher Art von BDSM ihr spielt.

Wie weisst du also, wann die Grenze deines Partners fast erreicht ist, damit du sie nicht überschreitest?

Durch die Verwendung eines Safewords.

Deshalb ist es immer eine gute Idee, zwei Safewords zu haben: eines, das meint: „Wir sind sehr nah an meiner Grenze“, und ein anderes, das bedeutet: „Wir haben jetzt meine Grenze erreicht.“

Als Bonus könnt ihr ein Stoppzeichen festlegen, das signalisiert, dass das Spiel unterbrochen werden sollte, wenn z. B. der Mund verdeckt ist oder es zu schwierig ist, Worte zu formulieren.

Alles Wissenswerte über BDSM-Safewords erfährst du im folgenden Blogbeitrag, damit du bestens gerüstet bist, um die BDSM-Welt mit deinem Partner zu erkunden.

Hinweis: Dieser Blog verwendet die Bezeichnungen „dominant“ und „submissiv“, aber die Bezeichnungen, die du verwendest, sind allein dir überlassen.

Der Dominante
Derjenige, der den Überblick hat und den anderen durch ein Erlebnis führt.

Der Submissive
Derjenige, der sich hingibt und sich durch ein Erlebnis führen lässt.

Zwei Frauen spielen mit BDSM-Equipment

Wann braucht man ein Safeword oder ein Stoppzeichen?

Ein Safeword oder ein Stoppzeichen wird verwendet, wenn deine oder die Grenze deines Partners fast erreicht ist.

Das bedeutet, dass es völlig normal ist, nein zu sagen, auch wenn es um BDSM geht, denn dabei geht es oft um Erkundung und Herausforderungen.

Deine Grenzen können sich von Tag zu Tag und Stunde zu Stunde ändern – das hängt unter anderem vom Partner, der Situation und den eigenen Emotionen ab.

Etwas, zu dem du bisher „Ja“ gesagt hast, kann sich plötzlich zu intensiv anfühlen, und etwas, zu dem du bisher „Nein“ gesagt hast, kann genau das sein, wonach dir heute der Sinn steht.

Darum sorgen Safewords und Stoppzeichen für ein gelungenes Vergnügen.

Stehende Frau mit einem Ballknebel in den Händen

Spiele, bei denen „Stopp“ nicht „Stopp“ bedeutet

Vielleicht erinnerst du dich an das Gefühl, als Kind so sehr gekitzelt zu werden, dass du „Nein, nein, nein, aufhören!“ geschrien hast, aber sobald es aufhörte, wolltest du, dass es weitergeht.

Diese Art von Spiel kannst du auch als Erwachsener geniessen. Allerdings gehören jetzt erwachsene Privilegien und Pflichten dazu.

Wenn du dich dafür entscheidest, Safewords zu verwenden, anstatt „Nein“ oder „Stopp“ zu sagen, hast du die Möglichkeit, so zu tun, als würde es dir nicht gefallen, und kannst daher so etwas sagen wie „Nein, nicht“, ohne dass sich dadurch etwas ändert.

Wenn du einen Begriff dafür brauchst; dies nennt man „Consensual Non-Consent“ oder auch Metakonsens.

Eine Frau sitzt auf einer anderen Frau und kitzelt sie

Beim Spiel geht es nicht darum, Vergnügen bzw. Lust auszudrücken, sondern eher das Gegenteil.

Obwohl es vorher abgesprochen wurde, sieht es dann so aus, als würde der Partner nicht einverstanden sein. Das nennt man Consensual Non-Consent (CNC). Eine Art „Nein-heisst-nicht-nein“-Spiel.

Die Körpersprache allein kann es schwierig machen, die Signale des Partners zu entziffern. Deshalb sind Safewords notwendig, damit sowohl du als auch dein Partner während des Spiels sicher seid.

BDSM muss nicht zwangsläufig CNC-Spiele enthalten, aber es ist eine Option, wenn du das Gefühl erkunden willst, auch mal aus reinem Spieltrieb nein sagen zu können.

Es geht um Kommunikation und darum, was jeden von euch anmacht. Wer mit CNC spielen will, muss wie immer vorher den Rahmen vereinbaren und wissen, welche Safewords gelten.

Frau trägt ein Paar Handschellen und hält ihre Hände über dem Kopf

Gegenseitiges Vertrauen

Ein weiteres Missverständnis ist, dass der Sub gegenüber dem Dom bedingungsloses Vertrauen haben muss und der Dom daher tun kann, was er will.

Beim BDSM (und bei allen anderen sexuellen Handlungen) geht es um gegenseitiges Vertrauen.

Damit der Dom seine Rolle ausfüllen und das Spiel sich entfalten kann, ist es wichtig, dass der Sub das Safeword sagt, wenn er sich seiner Grenze nähert oder wenn diese erreicht ist.

Das heisst aber nicht, dass alles erlaubt ist, solange das Safeword nicht benutzt wird. Die Erwartungen müssen sowohl vorher als auch nachher abgeglichen werden – und ihr müsst euch während des Spiels abstimmen. Dies kann unter anderem dadurch geschehen, dass du den Sub bittest, das Safeword zu sagen, damit klar ist, dass er/sie sich noch daran erinnern kann und in der Lage ist, es zu benutzen.

Eine Frau und ein Mann stehen sich sehr nahe, während sie seinen Kopf hält

Persönliche Grenzen: Du bist nicht überempfindlich

Das Schwierigste daran, Grenzen zu setzen, ist die Angst, „die andere Person wegzustossen“ oder eine Niederlage einzugestehen. Aber Grenzen zu setzen ist nie ein Scheitern.

Wenn du dich einer Grenze näherst, bekommst du vielleicht das Gefühl, „sensibel“ oder „ein schlechter Partner“ zu sein, was natürlich nicht stimmt. Deine Grenzen sind real und müssen sowohl von dir als auch von deinem Partner respektiert werden.

Wenn das Safeword verwendet wird, ist es entscheidend, dass es gut angenommen und anerkannt wird.

Auf diese Weise erhöht es die Sicherheit und das Vertrauen zwischen euch und es wird einfacher, das Safeword ein zweites Mal zu verwenden.

Verschiebung der Grenzen

Persönliche Grenzen können sehr nuanciert sein und sich von Tag zu Tag, von Ort zu Ort, von Partner zu Partner und von Minute zu Minute ändern.

Auch wenn ihr eine klare Vereinbarung darüber getroffen habt, was, wie und wann passieren soll, können sich deine Grenzen oder die deines Partners noch verschieben – manche Grenzen werden erst in der jeweiligen Situation deutlich.

Das Ganze kann plötzlich überhand nehmen, oder die Kommunikation kann zu schnell gehen, und du kannst selten genau vorhersagen, wo deine Grenze verläuft.

Du bist also kein schlechter Partner, wenn du Nein sagst.

Im Gegenteil, du tust dir und deinem Partner einen grossen Gefallen, wenn du deine Grenze markierst, so dass ihr beide vertrauensvoll mit dem Spiel weitermachen könnt.

Oft hilft die Verwendung von Safewords und Stoppzeichen dabei, Vertrauen zwischen dir und deinem Partner aufzubauen, weil du darauf vertrauen kannst, dass die andere Person Nein sagt, wenn du eine Grenze erreichst.

Es ist schwer, Nein zu sagen, und man muss es üben. Wenn du nur ein einziges Wort sagen oder ein Handzeichen machen kannst, fällt es dir vielleicht leichter, in einer aufgeladenen Situation Nein zu sagen.

Frau mit Halsband, die von einer anderen Frau gehalten wird

Vorschläge zur Auswahl von BDSM-Safewords

Im BDSM wird zwischen verbalen und nonverbalen Safewords unterschieden. Das heisst, Safewords und Stoppzeichen.

Es ist auch eine gute Idee, ein Wort zu haben, das „Vorsicht, ich nähere mich meiner Grenze“ bedeutet, und bei dem das Spiel nicht sofort unterbrochen werden muss, wenn es gesagt wird.

Das Ampelmodell

Eine naheliegende Wahl ist das Ampelmodell, bei dem du ROT, GELB und GRÜN als Zeichen verwendest.

ROT = STOPP
GELB = LANGSAM
GRÜN = WEITERMACHEN

Während des Spiels kann die dominante Person die submissive Person fragen: „In welcher Farbe bist du gerade?“, worauf die submissive Person zum Beispiel mit „Grün“ antworten kann, wenn sie sich nicht in der Nähe einer Grenze befindet, und dann geht das Spiel ungehindert weiter.

Das ist eine einfache Möglichkeit, zwischendurch nach deinem Partner zu schauen und ihn an eure Abmachung zu erinnern.

Natürlich ist es wichtig, Rot oder Gelb zu sagen, sobald es nötig wird, auch wenn niemand danach gefragt hat.

Eine Frau zeigt ein gelbes Zeichen, während eine andere Frau ein Paddel an ihre Wange hält

Internationale Safewords

Die meisten Menschen wählen ein BDSM-Safeword, das man wahrscheinlich nicht zufällig in einem sexuellen Kontext sagen würde, zum Beispiel „Marshmallow“ oder „Ananas“.

In den meisten BDSM-Clubs und Organisationen in Europa ist das gängige Safeword CIRCUS.

Wenn du dein Safeword vergessen hast, kannst du genauso gut einfach „Safeword“ oder „Stoppwort“ sagen.

Beim Wrestling benutzt du das „Tap-Out“, das sind zwei schnelle, harte Schläge auf den Boden. Das macht ein lautes Geräusch, was leicht zu erkennen ist.

Im nächsten Teil gehen wir näher darauf ein, denn es gibt verschiedene Arten von nonverbalen BDSM-Safewords.

Ananas, Marshmallows und drei runde Papierstücke mit verschiedenen Farben

Nonverbale Safewords (Stoppzeichen)

Für einige Menschen ist es schwierig, klare Worte zu verwenden, da sie in einem sexuellen Kontext sehr nonverbal werden.

Es kann auch sein, dass du dich in einer Situation befindest, in der du nicht sprechen kannst, zum Beispiel wenn du ausser Atem bist, einen Ballknebel im Mund hast oder mit dem Kopf in einem Kissen liegst.

Du kannst so voller Eindrücke sein, dass es dir schwerfällt, Worte zu finden. Oder es kann sich überwältigend anfühlen, die Stille mit deiner Stimme zu durchbrechen.

Hier ist die beste Option, nonverbale Safewords zu verwenden.

Frau mit Ballknebel und Halsband zeigt ein Zeichen mit ihren Händen

Tap-Out (Klopfen)

Um noch einmal auf das „Tap-Out“ zurückzukommen: Es kann gut in BDSM-Spielen verwendet werden, bei denen du deutlich auf den Boden, die Wand oder was auch immer du in der Nähe hast, klopfst, um zu signalisieren: „Danke, das reicht jetzt“, „Du bist sehr nah an meiner Grenze“ oder „Meine Grenze ist erreicht“.

Der „Tap-Out“ ist sowohl zu hören als auch zu sehen. Darüber hinaus besteht der Vorteil darin, dass Sie, wenn Sie Ihren Partner physisch erreichen können, das Tap-Out an seinem Körper verwenden können, damit er es deutlich spürt.

Frau sitzt auf einer anderen Frau, die mit dem Gesicht nach unten auf dem Boden liegt

Handzeichen

Wenn die nonverbalen Safewords für dich am besten funktionieren, kannst du bestimmte Handzeichen auswählen, die Stopp bedeuten.

Du könntest zum Beispiel deine Hände schnell öffnen und schliessen oder das klassische Handzeichen für „Stopp“ verwenden, indem du den Arm vor dir ausstreckst und das Handgelenk nach oben beugst, so dass ein deutlicher Abstand geschaffen wird.

In stressigen Situationen kann es schwierig sein, verbal Stopp zu sagen, aber mit den nonverbalen Safewords hast du die Möglichkeit, die Situation zu entschärfen.

Die nonverbalen Safewords sind oft schwieriger zu erkennen. Deshalb ist es wichtig, dass du als Dom ständig auf sie achtest und dass du als Submissive das Zeichen so deutlich wie möglich gibst.

Eine Frau mit Handschellen macht ein Handzeichen, während eine andere Frau ihren Arm um ihren Hals legt

Tipp: Das Tap-Out-Zeichen kann auch verwendet werden, um zu kommunizieren, dass etwas Kleineres nicht stimmt. Wenn dein Partner deinen Arm (zu) fest im Griff hat, kannst du auf seine Hand tippen. Sobald der Griff gelöst ist, kann das Spiel fortgesetzt werden, ohne dass sich die Stimmung drastisch ändert.

Normales Einverständnis

Die Safewords in deinem erotischen Spiel können auch einfach die Bedeutung haben, die sie bereits haben, also bedeutet „Stopp“ „Stopp“ und „binde mich los“ bedeutet „binde mich los“.

Es spielt keine Rolle, ob du das Safeword „Stopp“ oder „Ananas“ wählst. Es muss nur vor Beginn des Spiels festgelegt werden, damit keine Missverständnisse entstehen.

Wenn BDSM für dich Neuland ist, ist es besonders empfehlenswert, das Wort „Stopp“ für „Stopp“ zu wählen. So vermeidest du, dass du dir die verschiedenen Wörter merken musst, und du kannst dich daran gewöhnen, Nein zu sagen.

Natürlich ist es immer noch möglich, ganze Sätze zu sagen, aber es ist schön, sicherheitshalber ein einfaches Safeword zu haben.

Zwei Frauen sitzen mit einer Ananas, Marshmallows und drei Stücken farbigem Papier

Was passiert danach?

Wenn du das Gefühl hast, dass das, was nach der Verwendung eines Safewords passiert, ungewiss und schwer überschaubar ist, besteht die Gefahr, dass es nie verwendet wird.

Daher ist es genauso wichtig, sich darauf zu einigen, was passieren soll, wenn ein Safeword gesagt wird, wie sich auf das Wort selbst zu einigen.

Denke darüber nach, ob du:

  • möchtest, dass das Spiel vollständig endet und du in den Arm genommen werden willst,
  • möchtest, dass das Spiel nicht ganz endet, sondern dass ihr eine längere Pause einlegt und nachfühlt, ob ihr weitermachen wollt,
  • überhaupt nicht berührt werden willst und stattdessen allein sein darfst, bis du selbst um Zuwendung bittest,
  • etwas ganz anderes möchtest.

Es kann schwierig sein, zu erraten, was du in einer bestimmten Situation brauchst, aber es ist immer gut, sich auf einen Ausgangspunkt zu einigen, damit sich beide Parteien sicher fühlen, wie die Situation gehandhabt wird.

Das ist der beste Weg, um sicherzustellen, dass sich beide Parteien bei der Verwendung von Safewords wohlfühlen, da ihr beide wisst, was von jedem von euch in der jeweiligen Situation verlangt wird.

Mann auf dem Schoss einer Frau liegend

Das Erfolgsrezept für eine Einigung auf Stoppzeichen

Wo fängt man an und was ist zu tun?

Wir haben ein Rezept mit drei einfachen Schritten, damit du schnell und einfach erfährst, was zu tun ist.

1. Wählt ein Safeword

Vorschläge: STOPP, PAUSE, STOPP – ICH MEINE ES ERNST, HILFE, ROT, MANGO, CIRCUS, MARSHMALLOW.

Vereinbart, was ihr erwartet, wenn das Safeword benutzt wird.

2. Wählt ein Warnwort

Vorschläge: GELB, GNADE, ICH BIN NAH AN MEINER GRENZE, LANGSAM, MITTEL, ANANAS, KIEFER.

Einigt euch darauf, was ihr erwartet, wenn das Warnwort benutzt wird. Willst du noch etwas mehr in die Mangel genommen werden oder soll die betreffende Situation entschärft werden und das Spiel noch eine Runde weitergehen, aber ohne abzubrechen?

3. Wählt ein Stoppzeichen

Vorschläge: Öffne und schliesse deine Hände schnell, benutze den Tap-Out, benutze das Peace-Zeichen, winke mit beiden Händen, schnippe mit den Fingern, „Jazz-Hände“

Einigt euch darauf, was ihr erwartet, wenn das Zeichen benutzt wird. Bedeutet es „Vorsicht“ oder bedeutet es „Stopp“? Habt ihr für jedes Wort ein eigenes Zeichen?

Sechs Hände zeigen verschiedene Handzeichen

Hier ist Aufmerksamkeit gefragt:

Es ist schwer zu lernen, Grenzen zu setzen, aber übe in aller Ruhe, bis du sicher bist, die Stoppzeichen auch in stressigeren Situationen anwenden zu können.

Nein zu sagen kann sich wie eine Grenzüberschreitung anfühlen.

Bestätige deinen Partner oder deine Partnerin immer dafür, dass er Safewords benutzt und Grenzen setzt.

Es ist wichtig, es deinem Partner so leicht wie möglich zu machen, ehrlich zu dir zu sein. Das tust du, indem du die Worte, Wünsche und Bedürfnisse, die er äussert, begrüsst und annimmst.

Es liegt in der Verantwortung des Doms, sich zu vergewissern, dass ihr euch auf Safewords, Warnwörter und ein Stoppzeichen geeinigt habt.

Es liegt in der Verantwortung des Subs, die Stoppzeichen zu benutzen, wenn er spürt, dass er sich einer Grenze nähert.

Sowohl der Dom als auch der Sub sind dafür verantwortlich, dass sich beide im Vorfeld sicher fühlen, und sich gegenseitig daran zu erinnern, dass es in Ordnung ist, während des Spiels Nein zu sagen.

Als Faustregel gilt: Wenn du ein Stoppzeichen in Betracht ziehst, dann ist es an der Zeit, es zu benutzen. Es ist besser, zu früh Nein zu sagen als zu spät.

Passt gut aufeinander auf und habt Spass!